Mindestkriterien für Nachhaltigkeitszertifizierung

© GIZ

Der WWF, beauftragt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), hat einen Dialogprozess „Mindestkriterien für Nachhaltigkeitszertifizierung pflanzlicher Agrarrohstoffe“ gestartet. Ziel ist, Gemeinsamkeiten bestehender Standards aufzuzeigen, Bewusstsein für die gemeinsame Basis zu schärfen und Transparenz darin zu schaffen, was Mindestanforderungen sein müssen.

Rund 30 Nachhaltigkeitsstandards, darunter auch solche zur ökologischen Erzeugung und privatwirtschaftliche, sind in die Analyse eingegangen. Die Bewertung erfolgt anhand von rund 170 systemischen und inhaltlichen Kriterien, darunter mittlerweile auch zu existenzsichernden Einkommen und Walderhalt. Der Prozess wird von einem Begleitkreis aus 20 Organisationen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Zertifizierung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft mitgetragen und begleitet. Ihm liegt die Entwurfsfassung aktuell zur Kommentierung vor. Die finale Fassung des Katalogs mit den beschlossenen Mindestkriterien ist für Mitte Juni vorgesehen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link.