INA in Äthiopien: Pilotprojekt ISASE – Innovations for Sustainable Agricultural Supply Chains in Ethiopia

In Äthiopien rückt die INA seit Sommer 2019 Bienenwachs als bisher vernachlässigten Rohstoff in den Fokus. In der Region des Woreda Nono Sale wird in erster Linie Kaffee angebaut, parallel dazu betreiben viele der Kleinbauernfamilien Bienenzucht, manche von ihnen bauen zudem Gewürze an. Der Honig wird genutzt, das Wachs wurde bisher oftmals nicht verwertet. Auf dem Weltmarkt ist Bienenwachs in Bioqualität jedoch ein gefragter Rohstoff.

 

Durch die offene und engagierte Zusammenarbeit von relevanten Wachsunternehmen und Kaffeeunternehmen in der INA sollen nun neue Absatzmärkte geschaffen werden. Die Kleinbauernfamilien können so ihr Einkommen aus dem Verkauf verschiedener Rohstoffe gestalten. Maßnahmen zur Professionalisierung ihrer Aktivitäten in Bereichen Honig, Bienenwachs und Gewürze soll zur Schließung der Einkommenslücke hin zu einem existenzsichernden Einkommen beigetragen werden. Dazu gehört auch die Anpassung der Produktion und Verarbeitungsschritte an die Anforderungen des internationalen Marktes als Voraussetzung für den Aufbau von Exportkapazitäten, vor allem im Qualitätssegment von Kaffee und Bienenwachs.

 

Das Ziel des INA-Projekts ist der Aufbau einer nachhaltigen Anbauregion auf Ebene des Woreda Nono Sale in der Oromia Region. Im Fokus des Projekts stehen Kaffee, Bienenwachs, Honig, Gewürze. Zudem soll die Rückverfolgbarkeit dieser Rohstoffe mit digitalen Lösungen verbessert werden.

Mitstreitende gesucht

Sind Ihre Organisation oder Ihr Unternehmen in Äthipien oder zu den genannten oder weiteren Rohstoffen tätig? Möchten Sie gemeinsam mit der INA für existenzsichernde Einkommen aktiv werden? Dann schreiben Sie uns