Ein Lieferkettengesetz, das liefert. Wie kann der Schutz von Menschenrechten und Umwelt erreicht werden?

Bündnis 90/Die Grünen

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt am 22. Oktober zu einer Online-Veranstaltung ein, bei der über die Ausgestaltung des Sorgfaltspflichtengesetztes diskutiert wird.

 

Immer wieder kommt es überall auf der Welt in globalen Lieferketten zu extremen Umweltverschmutzungen und Menschenrechtsverletzungen. Deshalb hat die Debatte über ein Lieferkettengesetz in den letzten Jahren auch in Deutschland an Fahrt aufgenommen. Heute geht es nicht mehr darum, ob ein Lieferkettengesetz eingeführt werden soll, sondern wie es ausgestaltet sein muss.

Ein deutsches Lieferkettengesetz wird eine Signalwirkung für mögliche europäische Regelungen entwickeln und kann – wenn wirksam erarbeitet – den Umwelt- und Menschenrechtsschutz weltweit entscheidend voranbringen. Hierbei müssen Chancen und Risiken sorgsam abgewogen und neben Wirtschaft und Politik auch Wissenschaft und Zivilgesellschaft miteinbezogen werden. Es gilt, aus Erfahrungen anderer Länder, die bereits gesetzliche Regelungen verabschiedet haben, zu lernen.

Gemeinsam mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft wollen die Veranstalter über die Ausgestaltung eines deutschen Lieferkettegesetzes diskutieren. Sind die bisher vorliegenden Vorschläge der Bundesregierung weitreichend genug? Kann das Gesetz bei der Vielzahl der Zulieferer in globalen Lieferketten überhaupt umgesetzt werden? Was würde ein Lieferkettengesetz für Unternehmen und Arbeiter*innen im Globalen Süden verändern – und was nicht? Wie geht es in Deutschland und der EU weiter?

Die Veranstaltung wird gestreamt. Per Beteiligungs-Tool können Sie sich mit Fragen und Kommentaren einbringen. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Kurz vor Beginn der Veranstaltung senden Ihnen die Veranstalter eine Erinnerungs-Mail.
 

 

Datum und Uhrzeit: 22. Oktober 2020, 16.30 Uhr bis 17.45 Uhr

 

Teilnehmende: 

  • Anja Hajduk MdB, stellv. Fraktionsvorsitzende
  • Uwe Kekeritz MdB, Sprecher für Entwicklungspolitik
  • Margarete Bause MdB, Sprecherin für Menschenrechtspolitik
  • Frank Henke, Adidas Deutschland
  • Dr. Ilja Nothnagel, Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK)
  • Prof. Dr. Eva-Maria Kieninger, Julius-Maximilians-Universität Nürnberg

 

Anmeldung und weitere Informationen unter: https://www.gruene-bundestag.de/termine/ein-lieferkettengesetz-das-liefert-wie-kann-der-schutz-von-menschenrechten-und-umwelt-erreicht-werden#m-tab-0-programm