Die Integration eines innovativen und transformativen Gender-Ansatzes ist die Grundlage des SUVASE-Projekts zur Verbesserung der ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit der äthiopischen Kaffeelieferketten. Da Frauen eine "versteckte Arbeitskraft" sind, die auf jeder Ebene der Lieferkette tätig sind, ist es das Ziel, den aktuellen Stand ihres Beitrags in der Lieferkette zu analysieren und zu bewerten. Auf diese Weise sollen Strategien entwickelt und Möglichkeiten identifiziert werden, die sich positiv auf die Förderung und Achtung ihrer Rechte auswirken, wobei der gleichberechtigte Zugang zu Bildung die Grundlage für die Entwicklung von Handlungskompetenz und Empowerment darstellt.

"The issue of coffee quality is the issue of women, access to training to those who do the works is critical, it is usually our husbands that are invited."

Sitina Usman, Sadan Nono Women's Cooperative Lead, Ethiopia

Was wurde bisher erreicht?

Im Rahmen des Projekts konnten gemeinsame Ziele und Herausforderungen für den öffentlichen und privaten Sektor identifiziert werden, die gemeinsam angegangen werden müssen. Nur so können echte Veränderungen in Bezug auf die Geschlechtergerechtigkeit und die Nachhaltigkeit der Kaffeelieferketten in der Region erreicht werden. Dank dieser Partnerschaften und inklusiver Methoden, die an alle Bildungsniveaus angepasst sind, ist die Teilnahme von Frauen an den von SUVASE organisierten oder finanzierten Workshops gestiegen. Gleichzeitig hat sich der Anteil weiblicher Trainerinnen und Beraterinnen in der Region erhöht, was dazu beigetragen hat, die Rolle der Frauen zu stärken und ihre Fähigkeit zu verbessern, Entscheidungen über die landwirtschaftliche Produktion sowie den Zugang zu und die Kontrolle über produktive Ressourcen zu treffen. In Zusammenarbeit mit Equal Origins wurden außerdem eine Gender-Strategie und ein Gender-Plan entwickelt, die auf die Rolle der Frauen in der Kaffeelieferkette zugeschnitten sind, sowie begleitende Workshops durchgeführt. Ziel ist es damit alle Akteure zu fördern und einen Wandel der geschlechtsspezifischen Normen sowohl in ihren Gemeinschaften als auch in den Agrarlieferketten zu fördern. 

Mehr Informationen zu Equal Origins finden sich hier.