• Ankündigung
14. Mai 2024
Voller Energie durch Kakao: 4 Kontinente für den Agripreneur's Day

Die Konzentration im Publikum war mit Händen zu greifen − Kakaoerzeuger aus 17 Ländern von 4 Kontinenten und in 3 Sprachen trafen sich im Pullman Hotel in Brüssel. Nachdem die Weltkakaokonferenz (WCC) am Vortag ihre Pforten geschlossen hatte, begrüßte der Cocoa Agripreneurs' Day die Kakaoerzeuger, um die neuesten Entwicklungen innerhalb der Wertschöpfungskette lebhaft zu diskutieren. Nur wenige Stunden zuvor hatte das Europäische Parlament die Richtlinie zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit (CSDDD) verabschiedet. 

Der Cocoa Agripreneurs' Day, der vom GIZ-Projekt „Agri-Business Facility for Africa“ (ABF) in Zusammenarbeit mit dem GIZ-Programm „Sustainability & Value Added in Agricultural Supply Chains - AgriChains“ organisiert wurde, brachte wichtige Akteure der Kakao-Wertschöpfungskette zusammen, um in das Herz der Nachhaltigkeit und Innovation im Kakaosektor einzutauchen. Die Veranstaltung fand einen Tag nach dem ÖRK in Brüssel statt. ABF lud einige ihrer potenziellen Kakaopartner, die im Rahmen eines wettbewerbsorientierten Matching Grant Fund (MGF) für die Umsetzung ihres Multi-Actor-Partnership-Projekts ausgewählt wurden, zur Teilnahme an der WCC ein. Die eingeladenen Partner werden Projekte mit Schwerpunkt auf dem Export durchführen, bei denen die Themen des ÖRK von entscheidender Bedeutung sein werden. Mit Unterstützung von AgriChains wurden 21 Erzeugervertreter aus verschiedenen Ländern eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen und sich an dieser Aktivität zu beteiligen. Um noch mehr aus der Anwesenheit der Partner in Brüssel herauszuholen, zielte der Cocoa Agripreneurs' Day darauf ab, den Süd-Süd-Austausch zwischen den Kakaoerzeugern zu fördern und zu stärken.

 

Von links nach rechts, Mr. Guilherme Moura - Vizepräsident der FAEB (Agriculture and Livestock Federation of Bahia State, Brazil), Fr. Sonia Lehmann - GIZ, Projektmanager für PRO-PLANTEURS, Hr. Edwin Afari - Gechäftsführer, Cocoa Health and Extension Division (CHED) bei COCOBOD, Ghana, und Fr. Adele Gwet - Economic Development & Gender Lead, Chambers Federation, Kenya. © GIZ − Julika Stauber

Zum Auftakt des Cocoa Agripreneurs' Day gab es einführende Beiträge zu den neuesten Entwicklungen der CSDDD und der entwaldungsfreien Lieferkette. Das Publikum hörte sehr aufmerksam zu; man konnte eine Stecknadel fallen hören. Sobald die Diskussion eröffnet wurde, überhitzten die Mikrofone aufgrund der Leidenschaft fast: Afrikanische, asiatische, karibische, lateinamerikanische und ozeanische Perspektiven verschmolzen zu künftigen Potenzialen und Herausforderungen für den Kakao.

Pünktlich um 11:45 Uhr öffnete der Kakao-Marktplatz seine Schwingtür. Jeder war eingeladen, inspirierende Ideen und unterschiedlichste, moderne Kakaoprodukte zu kaufen, die von Kakao-Kooperativen präsentiert wurden. Am Nachmittag öffnete sich die Schwingtür erneut, und der Marktplatz machte Platz für ein World Café, in dem Projektvorschläge der Finalisten des ABF Matching Grant Fund vorgestellt wurden, die Innovationen wie die Umwandlung von Kakaoschoten in Kosmetika, klimaresistente Praktiken oder Strategien zum Aufbau von Kapazitäten enthielten.

Dieser Tag der umfassenden Vernetzung endete in einer fröhlichen Atmosphäre und mit der gemeinsamen Erkenntnis, dass mehr solcher Austausche notwendig sind, damit die Agrarunternehmer die Veränderungen in ihrer Wertschöpfungskette voll ausschöpfen können.

„[Fazit dieser Woche] Ich denke, das Wichtigste in dieser Woche ist, dass wir die neuen europäischen Vorschriften für Kakao kennengelernt haben, aber auch, dass wir uns vernetzen, andere Akteure des Sektors treffen und immer darüber nachdenken, wie wir das tägliche Leben von uns Jungunternehmern, Landwirten, kurz gesagt, von allen lokalen Akteuren dieses Sektors, verbessern können.“

Aimée Abra Tenu épouse Lawani, CEO von Soleil et Pingouin SARL U, Finalist im Rahmen des Matching Grant Fund von ABF, Togo

 

Organisationspartner:

Die Agri-Business Facility for Africa (ABF) ist ein GIZ-Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und wird von der Europäischen Union im Rahmen des Samoa-Abkommens mit der Organisation Afrikanischer, Karibischer und Pazifischer Staaten (OACPS) kofinanziert.

Das GIZ Globalprogramm „Sustainability & Value Added in Agricultural Supply Chains - AgriChains“ wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen des EU-Programms für nachhaltigen Kakao in Auftrag gegeben.

 

Kakao-Marktplatz: Abra Tenu épse Lawani, Manager von Soleil et Pingouin, MGF Finalist presentiert das Projekt „Aufwertung von Kakaoschoten in Aschenwasser für die Herstellung von Naturkosmetik” vor Leitungspersonal der Kakao-Kooperative. © GIZ − Julika Stauber