INA in Kolumbien: Pilotprojekt in der Amazonas- und Orinoco-Region

Kolumbien ist einer der acht Amazonas-Anrainerstaaten, dem größten und biologisch vielfältigsten tropischen Regenwaldgebiet unserer Erde. Durch ausgeweitete Agrarproduktion und illegalen Holzeinschlag in Verbindung mit nicht nachhaltiger Bewirtschaftung werden die Waldgebiete jedoch stark dezimiert.

 

Seit 2019 sind die INA und das Programm Nachhaltige Agrarlieferketten und Standards der GIZ im Auftrag des BMZ in den Departments Caquetá und Meta aktiv. Gemeinsam mit dem AmPaz-Projekt zum Schutz der natürlichen Ressourcen in vom Bürgerkrieg betroffenen Gebieten bauen wir dort nachhaltige, rohstoffübergreifende Produktionsregionen auf - mit dem Fokus auf existenzsichernden Einkommen für Kleinbauernfamilien.

Bei der Zusammenarbeit mit dem Partnerland Kolumbien geht es insbesondere darum, die Lebens- und Einkommenssituation von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen zu verbessern ohne den Wald und die natürlichen Ökosysteme zu gefährden.

 

Im Zentrum unserer rohstoffübergreifenden Arbeit stehen Kaffee, Kakao, Palmöl und Kautschuk. Der Anbau dieser Rohstoffe in nachhaltigen Agroforst- und Waldnutzungssystemen wirkt Entwaldung entgegen, denn sie bieten eine Alternative zur extensiven Viehwirtschaft, die als Hauptentwaldungstreiber in Kolumbien gilt.

Projektziele

  • Schulung und Qualifizierung von Kleinbauern und Produzenten zu nachhaltigen Anbaupraktiken
  • Diversifizierung der agroforstlichen Produktion, Förderung neuer Produktlinien
  • Anbindung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern an globale und faire Lieferketten
  • Organisationsstärkung von Kooperativen und Produzentenorganisationen
  • Einkommenssteigerung (existenzsichernde Einkommen) für Kleinbauern
  • Entwicklung und Bereitstellung digitaler Lösungen für die Rückverfolgbarkeit von Lieferketten
  • Aufbau nachhaltiger Anbauregionen und Anbindung in nationale und internationale Märkte

Mitstreitende gesucht

Sind Ihre Organisation oder Ihr Unternehmen in Kolumbien oder zu den genannten oder weiteren Rohstoffen tätig? Möchten Sie gemeinsam mit der INA für Waldschutz und existenzsichernde Einkommen aktiv werden? Dann schreiben Sie uns