Wie nachhaltig sind deutsche Kaffeeunternehmen?

© GIZ

Kaffee ist längst kein Luxusprodukt mehr, sondern mittlerweile der meistgehandelte Agrarrohstoff der Welt. Im Jahr 2017 tranken die Deutschen pro Kopf mit 162 Litern mehr Bohnenkaffee als Wasser (nachzulesen in der Studie „Auf ein Tässchen“). 

Dabei sollte man nicht vergessen, dass der Kaffee in unseren Tassen bereits einen weiten Weg hinter sich hat, denn Anbau und Weiterverarbeitung sind sehr aufwendig. Die kaffeeproduzierenden Familien erhalten jedoch nur einen geringen Teil der Wertschöpfung.

 

Das Südwind-Institut hat deutsche Kaffeeunternehmen auf ihre Nachhaltigkeit untersucht. Die Einhaltung der Menschenrechte und der Arbeitsstandards sehen alle untersuchten Unternehmen gewährleistet. Allerdings ist die oft einzige Maßnahme der Einkauf von zertifiziertem Rohkaffee. In Kontrast dazu steht die noch immer weit verbreitete Armut kaffeeanbauender Familien.

 

Wie nachhaltig deutsche Kaffeeunternehmen wirklich wirtschaften können Sie hier nachlesen.