Webinar „Nachhaltige Lieferketten und menschenrechtliche Sorgfalt - Zivilgesellschaftliche Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft“

 ©GIZ

Brot für die Welt, das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, die Friedrich-Ebert-Stiftung, Germanwatch, INKOTA-netzwerk und MISEREOR veranstalten am 28. Mai 2020 von 13:00-15.30 das Webinar „Nachhaltige Lieferketten und menschenrechtliche Sorgfalt - Zivilgesellschaftliche Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft“.

 

Vor dem Hintergrund der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft und der Tatsache, dass die Corona-Krise einmal mehr aufzeigt, dass Einkaufspraktiken und Lieferketten nachhaltig und stabil gestaltet werden müssen, damit Menschen auch in Krisenzeiten sozial abgesichert und ihre Rechte geschützt sind, sollen folgende Fragen diskutiert werden:

  • Bleibt das Thema Wirtschaft und Menschenrechte im aktualisierten Programm der deutschen Ratspräsidentschaft weiterhin im Fokus?
  • Wie kann eine Regulierung unternehmerischer Sorgfaltspflichten auf EU-Ebene gestaltet werden?
  • Und welche weiteren Maßnahmen sollte ein EU-Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte beinhalten?

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.