Maßnahmen gegen Entwaldung - Perspektiven der Produzentenländer

Im Vorlauf zur Veröffentlichung des Legislativvorschlags zur Minimierung von Entwaldung und Walddegradierung in Produkten auf dem EU-Markt lädt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Vertreterinnen und Vertreter von Partnerländern und aus der Europäischen Union ein, um zu diskutieren, wie gemeinsam Wälder durch Maßnahmen auf Produktions- und Nachfrageseite erhalten werden können.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) lädt Vertreterinnen und Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten, politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Stakeholder aus Zivilgesellschaft und Privatsektor – insbesondere aus dem Globalen Süden – ein, kommende Maßnahmen zu Entwaldung und Waldschädigung auch aus Sicht von Produktionsländern zu diskutieren.

 

2021 wird die Europäische Kommission einen Gesetzesvorschlag und weitere Maßnahmen vorlegen, um das Inverkehrbringen von Produkten, die mit Entwaldung oder Waldschädigung in Verbindung stehen, auf dem EU-Markt zu vermeiden oder zu minimieren. Verschiedene Maßnahmen werden derzeit diskutiert und wurden in einer Folgenabschätzung analysiert. Angesichts der anhaltend hohen Entwaldungsrate durch Ausweitung der Landwirtschaft ist ein intelligenter Mix aus nachfrage- und produktionsseitigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Entwaldung notwendig.

 

Da der anstehende Gesetzesvorschlag auch die Situation in den Produktionsländern beeinflussen wird, stehen bei der vom BMZ ausgerichteten Veranstaltung die Perspektiven aus dem Globalen Süden im Vordergrund. Vor diesem Hintergrund möchte das BMZ mit den folgenden Gästen über die anstehenden Maßnahmen zur Entwaldung und Walddegradierung diskutieren:

  • Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • Heidi Hautala, MdEP, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments 
  • S.E. Felipe García Echeverri, Botschafter der Republik Kolumbien bei der Europäischen Union
  • S.E. Andri Hadi, Botschafter der Republik Indonesien bei der Europäischen Union
  • Florika Fink-Hooijer, Generaldirektorin, GD Umwelt
  • Marjeta Jager, stellv. Generaldirektorin, GD Internationale Partnerschaft
  • Hindou Oumarou Ibrahim, Präsidentin der Association for Indigenous Women and Peoples of Chad, Mitglied des Indigenous Peoples of Africa Coordinating Committee, UN Sustainable Development Goal Advocate und Conservation International Senior Fellow

 

Wann?
26.05.2021, 14:00 - 15:30 MESZ / 12:00 – 13:30 GMT / 19:00 - 21:30 WIB / 07:00 - 08:30 EKT

 

Virtueller Veranstaltungsort: WebEx

 

Bitte registrieren Sie sich hier für die Veranstaltung. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass das Event aufgezeichnet wird und Screenshots erstellt werden.

 

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an ina@giz.de.

Die Aufnahme der Veranstaltung können Sie unter folgendem Link abrufen:

 

DOWNLOAD DER AUFNAHME - Teil 1

 

DOWNLOAD DER AUFNAHME - Teil 2

 

DOWNLOAD DER AUFNAHME - Teil 3