Die Zukunft liegt im ländlichen Raum

GIZ

Treffen Sie am 24. September um 17.00 Uhr MEZ Führungspersönlichkeiten und Visionäre aus Afrika und Südasien, die in den Dialog mit europäischen Akteuren treten.

 

Am 24. September um 17 Uhr MEZ laden die deutschen Stakeholder-Organisationen der Sonderinitiative EINE WELT ohne Hunger zu dem Online Programm Meet the people driving rural transformation auf ihrer Website weltohnehunger.org ein. Der Gedanke hinter dem Format: Lebenswerte ländliche Räume können nur durch die Taten und Ideen ihrer Menschen gestaltet werden. Lokale Regierungen, die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und die EU selbst haben gezeigt, dass sie diese ländlichen Akteure unterstützen und das richtige Umfeld für das Wachstum ihrer Ideen schaffen können. Aber es muss noch mehr getan werden. Am 29. September 2020 werden die EU-Entwicklungsminister zusammenkommen. Das Signal an sie ist klar: Wir können SDG2 erreichen, eine Welt ohne Hunger ist möglich. Es ist an der Zeit, die Menschen zu treffen, die den ländlichen Wandel vorantreiben.

 

Dazu treten Expert*innen aus dem Globalen Süden und Stakeholder der internationalen SDG2 Community über die Schaffung lebenswerter ländlicher Räume in den Dialog. Moderiert von Christine Mhundwa von der Deutschen Welle, kommen u.a. Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Million Belay, Koordinator der Alliance for Food Sovereignty for Africa, sowie Elizabeth Nsimadala, Präsidentin der Panafrikanischen Bauernorganisation (PAFO) und Mathias Mogge, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Welthungerhilfe in dem Programm zu Wort.

 

Ansprechpartner: Oliver Koehler