Deutsche Lebensmittelhändler fordern Entwaldungsstopp

© GIZ/ Alex Kamweru

Deutschlands größte Lebensmittelhändler setzen sich für einen Stopp der Entwaldung und Zerstörung der einheimischen Vegetation in der Cerrado-Savanne ein. In einer gemeinsamen Deklaration fordern Aldi-Nord, Aldi-Süd, EDEKA, Kaufland, Lidl, Metro, Netto Marken-Discount und Rewe die brasilianischen Sojahändler auf, die Entwaldung für die Sojaproduktion zu beenden. Die Unterzeichner kommen damit ihrer Verantwortung nach, den artenreichsten Savannenwald der Erde zu schützen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier. Die gemeinsame Erklärung ist unter folgendem Link verfügbar.

 

Im Mai 2020 hatten sich britische Supermarktketten und weitere Unternehmen in einem offenen Brief an brasilianische Abgeordnete und Senatoren „tief besorgt“ über Abholzung und Landnahme im Amazonas-Gebiet gezeigt und die Auslistung von Produkten angedroht. Mehr dazu lesen Sie unter anderem in diesem Artikel.